Leiste deinen Beitrag für Umwelt und Gesellschaft und starte deine Ausbildung

Die AöR sind für die sichere und wirtschaftliche Abwasserbeseitigung und Abwassereinigung im Gebiet der Stadt Hameln und des Flecken Coppenbrügge zuständig. Als kommunales Unternehmen mit derzeit rd. 45 Beschäftigten betreiben wir Kläranlagen, Kanalnetze, zahlreiche Abwasserpumpwerke, Regenrückhaltebecken und Sonderbauwerke.

Auch die Ableitung und Reinigung des Abwassers der Nachbargemeinden Flecken Aerzen und der Gemeinde Emmerthal (2 Ortsteile) gehört zu unseren Aufgaben. Wir beraten die Bürgerschaft rund um das Thema Entwässerung, verstehen uns als modernes Dienstleistungs- und Infrastrukturunternehmen und stellen uns verantwortungsvoll den Aufgaben zum Klimaschutz und zur Klimafolgenanpassung.

Beschreibung

Was macht man in diesem Beruf?

Umwelttechnologen und ‑technologinnen für Abwasserbewirtschaftung steuern umwelttechnische Anlagen bei der Abwasserreinigung, der Klärschlammbehandlung bzw. der Verwertung von Klärschlamm und Abfällen. Dabei sind sie in Leitzentralen tätig, aber auch auf der kompletten Anlage. An den Becken nehmen sie Abwasser- und Klärschlammproben, untersuchen sie, werten die Ergebnisse aus und greifen bei Bedarf regulierend in die Abläufe ein. Sie überwachen Kanalnetze, inspizieren Rohrlei-tungssysteme, Schächte sowie Anlagen zur Regenwasserrückhaltung und ‑behandlung, reinigen und warten sie. Als "elektrotechnisch befähigte Personen" führen sie auch elektrische Installations- und Wartungsarbeiten aus.

Wo arbeitet man?

Beschäftigungsbetriebe:
Umwelttechnologen und ‑technologinnen für Abwasserbewirtschaftung finden Beschäftigung

  • in der Abwasserreinigung in Kläranlagen, bei Wirtschaftsbetrieben, auf Schiffen, in Umweltämtern
  • bei Herstellern von klärwerkstechnischen Anlagen und von Anlagen der Energiegewinnung

Arbeitsorte:
Umwelttechnologen und ‑technologinnen für Abwasserbewirtschaftung arbeiten in erster Linie

  • in Leitzentralen, Labors, Abwasserreinigungsanlangen, Maschinenhallen, auf Schiffen
  • im Freien, z.B. an Faulbehältern, Klär-, Absetz- und Belebungsbecken, Rohrleitungen, Kanälen

Voraussetzungen

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Im Vorläuferberuf Fachkraft für Abwasser-technik stellten Verwaltungen und Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Anforderungen:

  • Handwerkliches Geschick und technisches Verständnis (z.B. beim Montieren und Demontieren von Armaturen, bei Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an Anlagen und Aggregaten)
  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim Analysieren von Proben)
  • Reaktionsgeschwindigkeit (z.B. für das schnelle Eingreifen bei Störungen)

Schulfächer:

  • Biologie/Chemie/Physik (z.B. für das Verständnis der Vorgänge in Abwasseranlagen)
  • Mathematik (z.B. zum Berechnen von Stoffanteilen in den Klärbecken)
  • Werken/Technik (z.B. bei Reparaturen an den Anlagen, bei Elektroinstallationsarbeiten)

Abwasserbetriebe Weserbergland AöR

Fischbecker Landstraße 100
31787 Hameln

Anfragen und Bewerbungen an:
E-Mail: info@ab-wl.de
Web: www.abwasserbetriebe-weserbergland.de


per Chat bewerben