Verfahrenstechnologe/-technologin Metall
Fachrichtung Stahlumformung

Herstellen von Stahlblechen, -trägern, -platten, Draht oder geschmiedeten Bauteilen • Verarbeiten von Stahl zu Blechen, Trägern, Platten, Profilen, Draht oder zu Schmiedestücken (z. B. für den Automobilbau) mithilfe von Walz-, Tiefzieh-, Press- oder Schmiedeanlagen • Einrichten der Produktionsanlagen • Montieren von Walzen und anderen Umformwerkzeugen • Heizen von Induktions- bzw. Schmiedeöfen • Ggf. Ablängen von Vormaterial • Beschicken der Fertigungsanlagen • Erwärmen von Rohstahl auf die erforderliche Temperatur • Einfahren des erwärmten Rohstahls in die Umformanlage • Überwachen und Steuern der Umformprozesse • Prüfen von Maßhaltigkeit, Form und Oberfläche der Erzeugnisse • Nachbehandeln der Produkte (z. B. durch Entgraten, Vergüten, Glühen) • Reinigen und Veredeln der Oberflächen von Werkstücken (z. B. durch Schleifen) • Zuschneiden von Blechen, Stahlstangen oder Rohren

Arbeitsplätze finden sich u. a. in Hütten- und Umformbetrieben, in Walzwerken, in Schmiedebetrieben bei Zulieferern (z. B. für die Fahrzeug-, Elektro- oder Feinwerkindustrie)

Bewerberprofil

Gute Noten in Mathematik, Chemie/Physik, Werken/Technik, Informatik, Deutsch • Sorgfalt • Verantwortungsbewusstsein • Entscheidungsfähigkeit • Handwerkliches Geschick • Technisches Verständnis • Selbstständige Arbeitsweise

Ausbildungsart

Duale Ausbildung in der Industrie (geregelt durch Ausbildungsverordnung)

Zeitraum

3,5 Jahre

Schulabschluss der Ausbildungsanfänger/innen

2%    ohne Abschluss
15%    mit Hauptschulabschluss
58%    mittlerer Bildungsabschluss
25%    Hochschulreife

Die Angaben zur schulischen Vorbildung orientieren sich an den Informationen des Datensystems Auszubildende (DAZUBI) des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).