Parkettleger/in

Verlegen, Behandeln und Pflegen von Parkettböden und anderen Holzfußböden • Beraten von Kunden zu Gestaltung und Materialauswahl (Parkett, Laminat, elastische und textile Bodenbeläge) • Ausmessen der Räume • Berechnen des Materialbedarfs • Planen und Skizzieren des Verlegemusters bei Parkettböden (z. B. Fischgrät-, Schiffsbodenverband, Würfelmuster) • Prüfen und ggf. Glätten des Untergrunds • Anfertigen der Unterbodenkonstruktion • Zurechtsägen der einzelnen Parkettteile • Gestalten und Verschönern von Innenräumen durch kreative Bodengestaltung wie Stab-, Mosaik-, Intarsien- oder Schiffsbodenparkett • Verlegen und Verbinden der Teile anhand des geplanten Musters • Glätten des Bodens mit Schleifmaschinen  • Aufbringen einer Versiegelung (z. B. Kunststoffüberzug, Öle oder Wachs) • Restaurieren von Holzfußböden • Ausführen von Holzpflasterarbeiten im Innenwohn- und im Außenbereich • Verlegen von Teppichböden, Linoleum, Laminat oder Kork • Beraten der Kunden zu Pflege der Böden 

Beschäftigung bieten handwerkliche Parkettlegebetriebe und Fachgeschäfte für Bodenbeläge mit Verlegeservice.

Bewerberprofil

Gute Noten in Mathematik, Werken/Technik • Beobachtungsgenauigkeit • Handwerkliches Geschick • Sorgfalt • Selbstständiges Arbeiten • Flexibilität • Kunden- und Serviceorientierung

Ausbildungsart

Duale Ausbildung im Handwerk (geregelt durch Ausbildungsverordnung)

Zeitraum

3 Jahre

Schulabschluss der Ausbildungsanfänger/innen

9%    ohne Abschluss
58%    mit Hauptschulabschluss
23%    mittlerer Bildungsabschluss
9%    Hochschulreife

Die Angaben zur schulischen Vorbildung orientieren sich an den Informationen des Datensystems Auszubildende (DAZUBI) des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).