Parkettleger/in

Verlegen, Behandeln und Pflegen von Parkettböden und anderen Holzfußböden • Beraten von Kunden zu Gestaltung und Materialauswahl (Parkett, Laminat, elastische und textile Bodenbeläge) • Ausmessen der Räume • Berechnen des Materialbedarfs • Planen und Skizzieren des Verlegemusters bei Parkettböden (z. B. Fischgrät-, Schiffsbodenverband, Würfelmuster) • Prüfen und ggf. Glätten des Untergrunds • Anfertigen der Unterbodenkonstruktion • Zurechtsägen der einzelnen Parkettteile • Gestalten und Verschönern von Innenräumen durch kreative Bodengestaltung wie Stab-, Mosaik-, Intarsien- oder Schiffsbodenparkett • Verlegen und Verbinden der Teile anhand des geplanten Musters • Glätten des Bodens mit Schleifmaschinen  • Aufbringen einer Versiegelung (z. B. Kunststoffüberzug, Öle oder Wachs) • Restaurieren von Holzfußböden • Ausführen von Holzpflasterarbeiten im Innenwohn- und im Außenbereich • Verlegen von Teppichböden, Linoleum, Laminat oder Kork • Beraten der Kunden zu Pflege der Böden 

Beschäftigung bieten handwerkliche Parkettlegebetriebe und Fachgeschäfte für Bodenbeläge mit Verlegeservice.

Bewerberprofil

Gute Noten in Mathematik, Werken/Technik • Beobachtungsgenauigkeit • Handwerkliches Geschick • Sorgfalt • Selbstständiges Arbeiten • Flexibilität • Kunden- und Serviceorientierung

Ausbildungsart

Duale Ausbildung im Handwerk (geregelt durch Ausbildungsverordnung)

Zeitraum

3 Jahre

Schulabschluss der Ausbildungsanfänger/innen

9%    ohne Abschluss
58%    mit Hauptschulabschluss
23%    mittlerer Bildungsabschluss
9%    Hochschulreife

Die Angaben zur schulischen Vorbildung orientieren sich an den Informationen des Datensystems Auszubildende (DAZUBI) des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Firmen und Einrichtungen mit diesem Ausbildungsberuf

Hier findest Du Ausbildungsplätze für diesen Beruf. Wenn Du nach Einträgen in Deiner Nähe suchen möchtest, setze Deinen "Ort".

Insgesamt wurde 1 Eintrag gefunden.