Patentanwaltsfachangestellte/r

Unterstützen von Patentanwälten bei rechtlichen Dienstleistungen • Empfangen und Betreuen von Mandanten • Erledigen von Organisations- und Verwaltungsarbeiten • Entgegennehmen von Anträgen • Vereinbaren von Terminen mit Mandanten • Vorbereiten von Schriftsätzen sowie Anträgen für Patent-, Marken- oder Gebrauchsmusteranmeldungen • Mitwirken bei der Auswertung neu angemeldeter gewerblicher Schutzrechte, Veröffentlichungen und Eintragungen • Unterstützen der Anwälte beim Einreichen von Schutzrechtsanmeldungen (z. B. Patente, Gebrauchsmuster-, Design-, Marken-, Sortenschutzrechte, Topografien) • Unterstützen bei der Einleitung und Verfolgung rechtlicher Schritte im Rahmen von Löschungs- und Patentbeschränkungs-, Nichtigkeits- und Zwangslizenzverfahren • Nachbereiten von Rechtsauseinandersetzungen • Verfolgen der Einhaltung patentgerichtlicher Entscheidungen • Berechnen und Einzahlen der mit Schutzrechtsanmeldungen verbundenen Gebühren • Organisieren der Wiedervorlage der Patentakten zum Verhindern von Fristversäumnissen

Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen bei Patentanwaltskanzleien, in Patentabteilungen von größeren Unternehmen sowie von Verbänden, Ämtern und Gerichten.

Bewerberprofil

Gute Noten in Deutsch, Mathematik, Wirtschaft/Recht, Englisch/Französisch • Organisatorische Fähigkeiten • Mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen • Kundenorientierung • Verschwiegenheit • Flexibilität • Sorgfalt

Ausbildungsart

Duale Ausbildung im Rechtswesen (Ausbildungsbereich freie Berufe)

Zeitraum

3 Jahre

Schulabschluss der Ausbildungsanfänger/innen

0%    ohne Abschluss
0%    mit Hauptschulabschluss
29%    mittlerer Bildungsabschluss
66%    Hochschulreife

Die Angaben zur schulischen Vorbildung orientieren sich an den Informationen des Datensystems Auszubildende (DAZUBI) des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).