Verfahrenstechnologe Metall (m/w/d)
Nichteisenmetallumformung

Herstellen von Blechen, Rohren, Gussteilen und Profilen aus Nichteisenmetallen • Verarbeiten von Barren oder Stangen aus Aluminium, Kupfer, Messing, Zink, Nickel an Walzstraßen, Strang-, Stangen-, Gesenkpressen oder Tiefziehmaschinen zu Blechen, Bändern, Rohren und Profilen • Anfertigen von Bauteilen an Schmiedeanlagen (z. B. für den Fahrzeug- oder Maschinenbau • Einrichten der Produktionsanlagen • Montieren von Walzen und anderen Umformwerkzeugen • Heizen von Induktions- bzw. Schmiedeöfen für die Herstellung von Schmiedestücken aus Aluminium oder Edelmetallen • Ablängen des Vormaterials • Beschicken der Fertigungsanlagen • Überwachen und Steuern der Umformprozesse • Prüfen von Maßhaltigkeit, Form und Oberfläche der Erzeugnisse • Abschließendes Nachbehandeln der Produkte durch Veredeln der Oberflächen von Werkstücken, Entgraten von Gussstücken oder Zuschneiden von Blechen und Rohren

Arbeitsplätze finden sich u. a. in Hütten- und Umformbetrieben, in Walzwerken, in Schmiedebetrieben und bei Zulieferern (z. B. für den Fahrzeugbau).

Bewerberprofil

Gute Noten in Mathematik, Physik/Chemie, Werken/Technik • Sorgfalt • Umsicht • Daueraufmerksamkeit • Reaktionsgeschwindigkeit • Entscheidungsfähigkeit • Handwerkliches Geschick • Technisches Verständnis • Räumliches Vorstellungsvermögen • Selbstständige Arbeitsweise

Ausbildungsart

Duale Ausbildung in der Industrie (geregelt durch Ausbildungsverordnung)

Zeitraum

3,5 Jahre

Schulabschluss der Ausbildungsanfänger/innen

15% Hauptschulabschluss
73% mittlerer Bildungsabschluss
12% Hochschulreife

Die Angaben zur schulischen Vorbildung orientieren sich an den Informationen des Datensystems Auszubildende (DAZUBI) des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).