Verfahrenstechnologe Metall (m/w/d)
Nichteisenmetallurgie

Aufbereiten der Einsatzstoffe (Erze, Altmetall, Zusätze) für die Erzeugung von Nichteisenmetallen wie Aluminium, Blei, Kupfer, Nickel, Zinn, Zink oder Edelmetalle • Berechnen und Zusammenstellen der Mengen • Steuern und Überwachen der Arbeitsprozesse beim Zusammensetzen der Schmelzofenbeschickung aus verschiedenen Rohstoffen • Einrichten, Beschicken, Bedienen, Kontrollieren und Warten der Schmelzöfen • Regeln der Energieversorgung, Luftmenge, Temperatur der vorgewärmten Luft sowie der Kühlsysteme • Durchführen des Abstichs • Abtrennen der Schlacke • Erschmelzen und Veredeln von Nichteisenmetallen • Steuern und Überwachen der Prozessabläufe von der Leitwarte aus • Beurteilen der Schmelze • Vergießen der Metalle in handelsfähige Formen • Überwachen des Abkühlens und Erstarrens der Nichteisenmetalle überwachen • Überwachen und Steuern mechanisierter und automatisierter Produktionsanlagen • Erkennen und Analysieren von Störungen • Warten der Anlagen • Ausführen kleinerer Reparaturen

Beschäftigung wird in Hüttenbetrieben und Gießereien geboten.

Bewerberprofil

Gute Noten in Mathematik, Chemie/Physik, Werken/Technik • Sorgfalt • Umsicht • Daueraufmerksamkeit • Reaktionsgeschwindigkeit • Entscheidungsfähigkeit • Handwerkliches Geschick • Technisches Verständnis • Räumliches Vorstellungsvermögen • Selbstständige Arbeitsweise

Ausbildungsart

Duale Ausbildung in der Industrie (geregelt durch Ausbildungsverordnung)

Zeitraum

3,5 Jahre

Schulabschluss der Ausbildungsanfänger/innen

21% Hauptschulabschluss
58% mittlerer Bildungsabschluss
21% Hochschulreife

Die Angaben zur schulischen Vorbildung orientieren sich an den Informationen des Datensystems Auszubildende (DAZUBI) des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).