Bauwerksabdichter/in

Schützen von Gebäuden und anderen Baukonstruktionen gegen Oberflächenwasser, Sicker- und Grundwasser, Luft- und Bodenfeuchtigkeit und andere Feuchtigkeit • Vorbereiten von Abdichtungsarbeiten • Sichern des Arbeitsplatzes (z. B. Kontrollieren des Grubenwandverbaus, Durchführen von Sicherungsmaßnahmen im Verkehrsraum) • Montieren von Arbeits- und Schutzgerüsten •Auswählen, Bereitstellen und sachgerechtes Lagern der benötigten Materialien • Abdichten von Flächen an und in Bauwerken, an Dächern und Terrassen sowie von Flächen für den Verkehr (z. B. im Brücken- und Tunnelbau) •Durchführen von Abdichtungsmaßnahmen bei der Anlage von Deponien • Bewerten der abzudichtenden Untergründe • Herstellen von Schutzschichten und Belägen durch Auftragen von Spachtelmassen und Flüssigkunststoffen • Einbauen von Dämmstoffen mithilfe von Gasbrennern, Bitumenschmelzkochern, Schweißautomaten und Abreißprüfgeräten • Überprüfen der Abdichtungsarbeiten auf Qualität

Beschäftigungsmöglichkeiten finden sich u. a. in Betrieben der Bauwirtschaft (z. B. in Spezialbetrieben für Abdichtungstechnik, Flachdachisolierung, Bautenschutz oder -sanierung), im Bereich Fußboden-, Fliesen- und Plattenlegerei sowie im Straßen-, Brücken-, Tunnel- oder Wasserbau.

Bewerberprofil

Gute Noten in Mathematik, Werken/Technik, Chemie, Physik • Sorgfalt • Umsicht • Beobachtungsgenauigkeit • Körperbeherrschung • Handwerkliches Geschick • Selbstständiges Arbeiten • Flexibilität

Ausbildungsart

Duale Ausbildung in Industrie und Handel (geregelt durch Ausbildungsverordnung)

Zeitraum

3 Jahre

Schulabschluss der Ausbildungsanfänger/innen

0%    ohne Abschluss
78%    mit Hauptschulabschluss
11%    mittlerer Bildungsabschluss
11%    Hochschulreife

Die Angaben zur schulischen Vorbildung orientieren sich an den Informationen des Datensystems Auszubildende (DAZUBI) des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).